Der Mäuse-Mörder

Karl von Puttkamer
Der Mäuse-Mörder
Vielerlei phantasievolle Arten, Mäuse zu töten

Broschur 13,5 x 21,5 cm, 104 S., 9,95 €.

ISBN 978-3-86940-081-5

 

 

Originalausgabe 

 

Auge um Auge – survival of the fittest

Sein Hof liegt in Gnutz, im Nortorfer Land, Kreis Rendsburg. Hier hat Karl von Puttkamer für sein Privatmuseum eine unglaubliche Fülle von Gegenständen aus der Geschichte des ländlichen Lebens zusammengetragen. Ein Schwerpunkt sind weit über hundert Mausefallen mit allen erdenklichen mechanischen Vorrichtungen, um diese Feinde des Bauern zu fangen oder, überwiegend, gnadenlos zu ermorden.
Tierfreunde sind entsetzt. Der Bauer jedoch, wenn er sein Korn im Speicher lagert, ist in seiner Existenz bedroht, wenn die Nager sich breitmachen. Denn sie fressen nicht nur - ihr Kot macht die gesamte Ernte für jede weitere Verwendung unbrauchbar. Dann ist er pleite.
Mitleidige Menschen erfanden Lebendfallen, um die süßen Tierchen irgendwo auszusetzen. Dafür hat unser Bauer naturgemäß kein Verständnis. Und Katzen sind unzuverlässig, faul oder satt. Allein die erstaunliche Phantasie für die Entwicklung der Fallen beweist die dringende Notwendigkeit der Gefahrenabwehr:
Schlagbügelfalle – elektrische Falle – Guillotine – Lebendfalle „Mausoleum“ – Eisenkugel – Knickfalle – Röhrenfalle mit Pressluft – Plastikflaschenfalle – Sprungfederfalle – Eimerfalle – Sprengstoff-Falle …

 

Karl von Puttkamer, 1944 geboren, Realschullehrer, begann zunächst mit der Sanierung seines Bauernhofs. Er war schon immer ein Sammler, die Faszination für die Geschichte der Bauern führte zu seinem Museum. Von der uralten Feuerwehr über zahllose Gerätschaften bis zu Haushaltsgegenständen quillt es über - jenseits aller historisch-pädagogischen Ordnung chaotisch und prallvoll mit Leben. Ein wenig davon findet sich auf der Webseite: www.museum-gnutz.de

9,95 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit