Das nackte Brot

Mohamed Choukri

 

Das nackte Brot
Mit 30 Fotos von Frank Siemers
224 Seiten,  Broschur,  13,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-86940-130-0
ET: April 2019

 

Originalausgabe

 

 

„Da ist nichts abzuwägen, zu analysieren, herumzukritisieren. Dieses Buch ist ergreifend, zum Schmunzeln, zum Jauchzen – es ist zum Heulen schön.“ Die ZEIT

Als Enzensberger dieses Buch in der Anderen Bibliothek vorschlug, hat das Manuskript des grandiosen Übersetzers Brunold mich umgehauen. Als Choukri mich im Verlag besuchte, hat dieser kleine Mann voller Bescheidenheit und Größe mich unvergesslich beeindruckt. Die Lektüre ist ein Muss – es gibt in der Literatur nichts Vergleichbares.

Ein Leser im Netz: „Der junge Ich-Erzähler gelangt mit seinen Eltern, Flüchtlingen aus dem Rif, im zweiten Viertel des 20. Jahrhunderts in die  Internationale Zone von Tanger. Zwischen Gewalt, Drogen, Kleinkriminalität und Prostitution wächst er heran, um nach einem Ausweg aus dem täglichen Kampf um das titelgebende „nackte Brot“ zu finden.
Choukri versucht erst gar nicht, die Verhältnisse in Nordmarokko zu verklären. Sein Erstlingsroman strotzt von schonungsloser Offenheit, er ist voll von brutaler Gewalt und Pornographie. Er schildert das gesellschaftliche Umfeld der armen Bevölkerungsschichten in deprimierenden Details. Choukris Worte treffen den Leser wie ein Keulenschlag, lassen aber trotz der geschilderten Untiefen Platz für Hoffnung und Lebensbejahung.
Choukri hat ein Meisterwerk der arabischen Literatur und des Realismus geschaffen.“


Die Süddeutsche: „Mohamed Choukris Leben ist spannender, poetischer, verzweifelter und wilder, als jeder Roman sein könnte. Und er hat es in blendenden Bildern festgehalten, die das Lesen zu einem Erlebnis machen - zu einem Erlebnis, das aufwühlt, das im Schrecken fasziniert.“


Die ZEIT: „Mit Poesie und Härte, lakonisch und mit Lust. Umwerfend. Und unanständig auf zwinkernd entwaffnende Art ...“

 

 

Mohamed Choukri, 1935 als Sohn eines Bauern im Rif geboren, lernte im Gefängnis von Tanger mit 21 Lesen und Schreiben. Seine Freundschaft zu Paul Bowles und anderen Literaten (Jean Genet, Tennessee Williams) führte zu seiner Entdeckung. Bowles diktierte er diesen autobiografischen Roman al-Hubz al-Hafi (Das nackte Brot) auf Spanisch, der zunächst auf Englisch erschien. Er ist in vierzig Sprachen übersetzt und zählt zu den bedeutsamsten Texten der modernen arabischen Literatur. Choukri starb 2003.

14,95 €